Interview: Rajan Sataric Interviews

29. August 2018 – Wir präsentieren den EHCB-Fans auf unserer Website die Neuzuzüge auf die kommende Saison: Heute stellt sich Rajan Sataric vor.

Hallo Rajan, willkommen zurück in Biel! Wie läuft es in der Vorbereitung?
Bisher läuft es gut. Wir sind von Tag zu Tag einen Schritt weiter.

Dieses Jahr startet die Meisterschaft und somit auch die Vorbereitung auf Eis zwei Wochen später als bisher üblich. Hat sich für euch Spieler dadurch etwas verändert?
Ja, dass wir 2 Wochen mehr Sommertraining hatten. Haha! Nein jetzt im Ernst, bis jetzt hat sich eigentlich nicht vieles geändert. So bleibt uns vielleicht ein wenig mehr Zeit, den Sommer zu geniessen.

Du hast bis 2012 beim EHCB gespielt, wobei du vor allem in den Junioren zum Einsatz gekommen bist. Was hat sich in den vergangenen sechs Jahren alles verändert im Seeland?
Das Stadion, die Spieler, die Trainer. Es hat sich vieles verändert seitdem ich den EHC Biel und die Region verlassen habe. Mathieu Tschantré ist, soweit ich weiss, der einzige Spieler, den ich noch von damals kenne.

Du bist via EHC Basel und dem HC Thurgau zu Rapperswil gewechselt. Wie würdest du deine spielerische und physische Entwicklung in den vergangenen Jahren beschreiben?
Spielerisch konnte ich mich in vielen Bereichen verbessern. In Thurgau wie auch in Rapperswil habe ich viel Vertrauen erhalten und konnte mich so stetig weiterentwickeln und Erfahrungen sammeln. Zudem legte ich körperlich in den letzten Jahren an Gewicht und Kraft zu.

Welche Rolle möchtest du beim EHCB einnehmen?
Ich mache mir darüber wenig Gedanken, sondern fokussiere mich auf mich selber, damit ich bei jedem Training und jedem Spiel meine beste Leistung abrufen kann. Die Rolle, welche ich verdiene, respektive erhalten werde, resultiert schlussendlich aus dieser Leistung.

Welches Ziel hast du für die kommende Saison?
Ich möchte an jedem Tag, in jedem Spiel und jedem Training mein Bestes geben können und meinen Alltag so einrichten, dass mir dies auch möglich ist. Zudem will ich in allen Bereichen an mir arbeiten, im mentalen, spielerischen und physischen Bereich.

Interview: Mirio Woern

 

Sponsoren

Hauptsponsor
Stadionpartner