Interview: Headcoach Antti Törmänen Interviews

26. Februar 2020 – Nach der Playoffqualifikation blickt Antti Törmänen zurück auf die Regular Season und voraus Richtung Playoffs.

Biel ist seit Samstag offiziell für die Playoffs qualifiziert und Grün im Teletext. Herzlichen Glückwunsch! Was ist dir am Samstag nach dem Spiel durch den Kopf gegangen?
Natürlich freuen wir uns, dass wir die Playoffqualifikation auf sicher haben. Es ist nun auch etwas einfacher für uns in den letzten zwei Spielen den rekonvaleszenten und wieder verletzungsfreien Spielern Eiszeit zu geben. Wenn man bedenkt, wie viele Verletzungen wir im Laufe der Saison zu bewältigen hatten, ist es natürlich schön, dass wir uns qualifiziert haben während grosse Mannschaften die Playoffs verpassen werden.

Im September und Oktober startete der EHCB optimal in die Saison, gegen den Spätherbst und Winter folgte dafür eine Serie mit vielen Niederlagen. Wie beurteilst du die Regular Season?
Wir hatten wirklich viele Spiele im Oktober und November. Für uns war die Situation völlig neu und wir konnten in dieser Zeit nicht viel trainieren. Wir hatten auch zwei Niederlagen (Frölunda, Ajoie), die mental schwer wogen. Es dauerte eine Weile, bis wir diese verarbeitet hatten. Wir mussten den Preis für diese Dinge erst mit einer Verzögerung bezahlen, dazu kamen noch die vielen Verletzungen. Auf lange Sicht hat uns diese Phase aber stärker gemacht...

Das Powerplay des EHCB ist das beste in der Liga mit einer Erfolgsquote von fast 27%. Im vergangenen Jahr lag die Effizienz bei 17%. Wie erklärst du dir diese Effizienz?
Manchmal erzielt man mehr Punkte im Powerplay und manchmal halt nicht. Es gab sicher ein paar neue Ideen und neue Spieler, wir wollen in dieser Sparte kompetitiv sein.

Die Playoffs beginnen am 7. März. Worauf konzentriert sich der Trainerstaff in den Trainings der kommenden Tage und in den letzten zwei Spielen?
Wir wollen mental und physisch bereit sein. Unsere Idee ist es, zu diesem Zeitpunkt unser bestes Eishockey zeigen zu können. Wir wollen uns auf unser Spiel konzentrieren, auf die Spezialsituation wie Powerplay und Boxplay, die Face-offs. Weiter an Selbstvertrauen gewinnen ist uns sehr wichtig. 

Am Samstag haben unsere Fans eine riesige Choreografie für Mathieu Tschantré organisiert. Wie hast du diese Situation vor und während des Spiels bewältigt? Was ging dir durch den Kopf, als das ganze Stadion für Mathieu aufgestanden ist?
Zunächst einmal möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken. Es war unglaublich gross, schön gemacht und sah sogar so aus wie Mathieu. :-). Es ist immer sehr schön und eine Ehre, Teil von besonderen Anlässen wie diesem zu sein. Es zeigt auch, wie viel Eishockey den Menschen bedeutet, und dafür müssen wir sehr dankbar sein. Und natürlich hat Mathieu diese Huldigung absolut verdient.

Wie wichtig ist Mathieu für Ihr Team?
Er spielt gutes Eishockey. Gerade für unser Boxplay spielt er eine sehr wichtige Rolle und auch bezüglich Leadership zählen wir auf ihn im Hinblick auf die Playoffs.

Interview: Mirio Woern