Interview: Weltmeister Toni Rajala Interviews

03. Juni 2019 – Eine Woche nach seinem Triumph an der WM reist Toni Rajala für kurze Zeit ins Seeland. Wir haben mit unserem Weltmeister gesprochen.

Wie geht es dir? Ich hoffe, dass es deiner Leber noch gut geht! ;-)
Mir geht es gut danke. Ich bin gestern nach Hause nach Tampere gefahren um meine Wohnungsschlüssel für meine Bieler Wohnung abzuholen und heute Montag fliege ich dann nach Zürich. Ich war von Donnerstag bis Samstag in Berlin mit meinen Freunden. Wir hatten dort eine Junggesellenparty mit meinem Kollegen und ich kann sagen, dass dies meine härteste Woche aller Zeiten war. :-D

Wie hast du den verrückten Empfang in Finnland erlebt?
Nun, wir feierten vier Tage lang und hatten eine tolle Zeit zusammen mit dem Team. Am Montag hatten wir eine riesige Outdoor-Party in Helsinki auf einem Platz mit 50’000 finnischen Fans, die mit uns feierten. Es war schon nur sensationell zu sehen, wie viele Leute für uns da waren... Mittwochs hatten wir die gleiche Art von Party in meiner Heimatstadt Tampere und es waren auch dort 40’000 Fans.

Was hast du empfunden, als du die Trophäe zum ersten Mal in die Höhe stemmen konntest? 
Ich weiss gar nicht, wie ich diesen Moment beschreiben soll, als ich die Trophäe das erste Mal in den Händen hielt, aber ich fühlte mich einfach so glücklich! Ich träumte davon seit 1995, als Finnland zum ersten Mal den Weltmeistertitel gewann. (Anm. d. Verf.: Damals stand unser Coach Antti Törmänen für Finnland auf dem Eis.)

Was war der Schlüssel zum Erfolg Finnlands?
Der Schlüssel zum Sieg war sicherlich, dass wir als Team gespielt haben und dass wir einen grossartigen Teamgeist im Team hatten. Wir hatten keine gestandenen NHL-Spieler dabei, also wollte jeder von uns sein Bestes zeigen und sich beweisen. Vor dem Turnier haben uns die finnischen Medien als das schlechteste finnische WM-Team aller Zeiten bezeichnet. Wir wollten ihnen beweisen, dass wir nicht so schlecht sind...und wir haben es allen gezeigt!

Die ganze Region Biel hat dich im Final angefeuert. Hast du die Unterstützung aus der Schweiz bemerkt?
Ja, ich habe auch die Unterstützung aus der Schweiz gespürt. Ich bekam viele Nachrichten. 

Wirst du die Goldmedaille bald nach Biel bringen? Wie wirst du den Sommer verbringen?
Ich werde die Goldmedaille heute Montag nach Biel bringen und dann reise ich am Mittwoch wieder nach Finnland. Anschliessend werde ich mich in Finnland erholen, bevor es dann am Sonntag für zwei Wochen in die Ferien nach Los Angeles und Tahiti geht. In ein paar Wochen werde ich dann wieder mit dem Training beginnen. Den Juli werde ich zu Hause in Tampere mit meinen Freunden und der Familie verbringen, mich entspannen und gleichzeitig hart für die nächste Saison trainieren.

Interview: Mirio Woern

Fotos: Toni Rajala